Ausstellung
Der Traum vom Sehen
Die Geburtsstunde von TRIAD Berlin
Kunde
Eigeninitiative TRIAD Berlin
Ort
Oberhausen, Deutschland
Jahr
1997
Schlagwörter
  • Gesellschaft & Diskurs
  • Kultur & Wissen
Awards
Essen University Prize

Das Gründungsprojekt von TRIAD Berlin ist ungewöhnlich, denn die Agentur ist zugleich auch ihr eigener Kunde: Lutz Engelke hat die Idee, eine Ausstellung über das Fernsehen zu gestalten und realisiert den „Traum vom Sehen“ in Eigeninitiative. Umgesetzt wird die Fernsehausstellung im Gasometer Oberhausen in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Technikmuseum Berlin.

Für diese Ausstellung entwickelt TRIAD Berlin auf 5.000 Quadratmetern ein bis dahin ungesehenes Ausstellungsformat. Mit liebevoll-kritischem Blick wird die Kultur-, Alltags- und Technikgeschichte des Fernsehens erzählt. Die Inszenierungen mit über 300 Original-Requisiten nehmen die Besucher mit auf eine Erlebnisreise in die Welt der Television – von Galileis Teleskop bis zum Internet, von Robert Lembke bis Nam June Paik.

Mit über einer halben Millionen Besuchern ist „Der Traum vom Sehen“ die meistbesuchte Ausstellung nach der documenta X im Jahr 1997. Sie gilt als das erste Gemeinschaftsprojekt von privatem und öffentlich-rechtlichem Fernsehen und wird 1998 mit dem Essener Universitätspreis für interkulturelle Kommunikation ausgezeichnet.